zum Inhalt springen

Differentielle Effekte beim Erstellen und Lernen mit COncept MAps (DELCoMa)

Concept Maps sind Diagramme, in denen Sachverhalte durch vernetzte Begriffe dargestellt werden. Die Vernetzung erfolgt über beschriftete Pfeile, wobei die Pfeilbeschriftung die semantische Beziehung eines Begriffspaars kennzeichnet, während die Pfeilrichtung die Leserichtung anzeigt. Je nach Zielsetzung im Unterricht, erstellen die Lernenden selbstständig eigene Concept Maps, erhalten vorstrukturierte Concept Maps oder erarbeiten sich den Lerninhalt über Rezeption vorgegebener Concept Maps. Das Projekt DELCoMa widmet sich in zwei Teilprojekten dem Konstruieren und der Rezeption von Concept Maps.

Teilprojekt 1

Das Teilprojekt, welches sich mit der Konstruktion befasst, untersucht im Speziellen, die Auswirkung von Training auf das eigenständige Erstellen von Concept Maps. Trotz vielfältiger Empfehlungen zur Vermittlung des Concept Mapping existieren zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine belastbaren Studien, die belegen können, ob ausgedehnte Trainingsmaßnahmen oder intensive Übungsgelegenheiten im Concept Mapping tatsächlich notwendig sind, um von seiner Anwendung zu profitieren. Ein Ziel des Forschungsprojektes DELCoMa ist es daher zu klären, ob Schüler/-innen, die ein Training zum Concept Mapping erhalten, beim Concept Mapping erfolgreicher lernen als Schüler/-innen, die nicht an einem solchen Training teilnehmen.

Teilprojekt 2

Neben dem Lernstrategietraining werden im zweiten Teilprojekt Studien mit einem Eye-Tracking-System durchgeführt, welche Rückschlüsse auf die Rezeption und die kognitive Belastung bei der Darbietung verschiedener Concept Mapping Format liefern sollen. Mithilfe des Eye-Tracking-Verfahrens werden Blickbewegungen von Schüler/-innen (fixations, scan paths) beim Betrachten von Concept Maps aufgezeichnet. Dabei soll der Unterschied zwischen bild- und textbasierten Concept Maps untersucht werden. Zudem wird untersucht, ob die einfache syntaktische Struktur der Concept Maps einen Lernvorteil für lernschwache Schüler/-innen darstellen, welche häufig eine Lese- und Rechtschreibschwäche aufweisen.

Das Projekt soll dazu beitragen, die Prozesse beim Betrachten und Konstruieren von Concept Maps besser zu verstehen und zu klären, inwiefern Concept Mapping trainiert werden muss, um so die Vermittlung dieser Lernstrategie im Unterricht zu verbessern.